Diese führt von Innsbruck (Österreich) nach Fortezza (Italien) mit einer Gesamtlänge von 64 km (einschliesslich Bahnumfahrung Innsbruck).

Projektumfang

  • Länge 55 km, bzw. 64 km mit Innsbruck Bahnumfahrung
  • Max. Überdeckung 1’500 m
  • TBM Vortrieb, 2 parallele, Einspurbahntunnel.
  • Erkundungsstollen über volle Länge, Querschläge, 2 Nothaltestellen
  • Zwischenangriffspunkte in Ahrental, Wolf und Mauls
  • Tagebau und bergmännische Vortriebe im Portalbereich
  • Geologische Verhältnisse, Formationen mit unterschiedlicher Felsstabilität
  • Wasserzutritte im Bereich von Verwerfungszonen
  • Grosse Überlagerungen
  • Komplexe Logistik
  • Folgende Dienstleistungen auf österreichischer Seite in der Ingenieurgemeinschaft (IG)
  • Entwurfsplanung
  • Ausschreibungsplanung und Ausführungsplanung
  • Geotechnische Überwachungen auf Baustelle
  • Bauleitung vor Ort
  • Leitung innerhalb IG

Projektdetails

Schematische Ansicht des Brenner

  • Erkundungsstollen im Zentrum der beiden vorgesehenen
  • Durchmesse 6-7 m und 12m, Niveau unterhalb der beiden Bahntunnelröhren
  • Das Hauptziel des Stollens ist die geologische Vorerkundung, die Gebirgsdrainage wie auch die erforderliche Tunnelwartung zu einem späteren Zeitpunkt

Doppelbahntunnel Konzept mit Erkundungsstollen

  • 2 Einspur Bahntunnel, Länge 55 km, paralleler abstand 70 m, Durchmesser 10.5 m
  • Vortrieb hauptsächlich mit TBM

Vereinfachtes geologisches Profil Basistunnel

  • Querschläge alle 333 m
  • 3 Zugangsstollen für logistische Zwecke während der Bauphase, für Ventilation und als Fluchtweg in Notfällen
  • 1 Tunnelintersektion für Gleiswechsel
  • 3 Nothaltestationen mit Fluchtstollen